Zwei Selfie-Varianten, die Du unbedingt kennen solltest

Ohne unser tägliches Selfie kommen wir nicht aus. Mit dem Trick, den ich Dir erkläre, kannst Du das Foto von Dir selbst gezielt in einen Kontext stellen. Mit dem Switch-Effekt lässt sich ein Hintergrund, Dein Gegenüber, Dein Produkt oder Deine Idee ins Selfie einbinden – und kommentieren.

Klingt etwas abstrakt? Aber Du wirst gleich wissen, was ich meine, wenn Du den Effekt siehst. Ich habe ihn zufällig entdeckt und will ihn Dir auf keinen Fall vorenthalten. In der Instagram-App kann man, während man einen Clip aufnimmt, zwischen Front- und Rückkamera hin- und herwechseln. Ich habe ein iPhone 6 und in der normalen Kamera-App habe ich diese Option bei mir nicht entdeckt.

So kannst Du das Switchen für Dich nutzen:

  1. Du positionierst Dich vor einem schönen Hintergrund oder Gegenstand, (Mittagessen, Produkt etc.).
  2. Du machst Dein optimales Selfie-Gesicht.
  3. Du gehst in den Video-Modus in der Instagram-Story. 

    Tipp: Ich bin ein Fan von der “Freihändig”-Kamera. Diese siehst Du wenn, Du weiter nach rechts wischst. Im Gegensatz zur normalen Kamera, musst Du während der Aufnahme den Finger nicht ständig auf dem Record-Button gedrückt halten. Einmal tippen reicht, um die Kamera zu aktivieren. Sehr bequem und besser für die Körperhaltung beim Selfie.

  4. Du aktivierst die Aufnahme.
  5. Jetzt drückst Du immer wieder auf das Kreissymbol (aus zwei Pfeilchen) neben dem Aufnahmebutton - und kannst so switchen: zwischen der Kamera, die Dein Gesicht zeigt und der Frontkamera, die Dein Abendessen, Deinen Schmuck, Deinen Drink, einen tollen Ausblick (was auch immer) zeigt.

Kann wie ein Zaubertrick wirken, wenn man das passende Blinzeln oder Schnipsen drauf hat. Und alles ganz schnell und direkt,  ohne dass Du dafür dein Video nachbearbeiten musst.

 

Ich habe einige Rückmeldungen von meinen Lesern bekommen: Offenbar funktioniert der Trick nicht bei jedem Smartphone. Ich habe ein iPhone 6, da klappt es. 

Wer es lieber sehen, will:

Wann ist Switchen sinnvoll?

So kommentierst Du zum Beispiel mit Deinem Selfie und Deinem Gesichtsausdruck das Objekt oder die Aussicht, die Du zeigst – ohne Schrifteinsatz. Ich habe es zum Beispiel genutzt, am Tag als die Ehe für alle beschlossen wurde. Die Schlagzeile auf dem PC-Bildschirm und mein begeistertes Gesicht. Probier es mal aus. Grundsätzlich gilt aber bei jedem Effekt - setze ihn ein, wenn er inhaltlich sinnvoll ist und nicht bloß um des Effektes willen. Und nutze ihn auch nur dann ein, wenn er zu Dir und Deiner Marke passt. Sonst wirkt es schnell peinlich.

Schreib mir, wenn Du den Effekt genutzt hast. Bringt er Dir was? Wie hast Du ihn benutzt? Oder welche Ideen und Tipps hast Du? Ich bin gespannt.

 

Das Miniatur-Selfie:

 

Und dann gibt es noch eine zweite elegante Variante, ein Selfie von Dir einer Deiner Story unterzubringen. Und zwar als Miniatur! Das ist noch einfacher. Und erstaunlicherweise sehe ich fast NIE in Stories. Kann mir einer erklären warum?

 

So geht es: 

  1. Du lädst einen Clip in die Stories hoch, oder Du zeichnest aktuell etwas auf.
  2. Du gehst in das Emoji-Menü (viereckiges Gesicht).
  3. Dort siehst Du neben den #HASHTAG eine Kamera in einem grauen Kreis.
  4. Klicke sie an und Du kannst ein Selfie machen .
  5. Verschiebe diese Selfe an die passende Stelle im Clip. Ziehe es mit den Fingern kleiner oder größer. Wenn Du direkt darauf tippst, erhält es einen Rahmen.
  6. Fertig ist Dein Story-Segment mit einem Selfie von Dir.

Die Anleitung zum Anschauen:

So kannst Du das Miniatur-Selfie anwenden:

Diese Art von Selfie kannst Du zum Beispiel benutzen, um Deinen Clip zu kommentieren, mit Deinem Gesichtsausdruck. Du freust Dich über eine schöne Landschaft. Oder du zeigst Deine Skepsis zu einer Szenerie, die gerade aufgenommen hast. Du könntest auch ein anderes Gesicht gegen Deines austauschen. Ein Rätsel lässt sich damit ebenfalls aufbauen. Auf jeden Fall ist es nicht das typische langweilige Selfie.

Natürlich kannst Du die Selfie-Kamera auch dazu benutzen, um irgend ein anderes Foto auf Deine Video zu legen. Du musst ja nicht Dich selbst fotografieren. Sehr sehr praktisch in vielen Fällen. Hab diese Option immer im Hinterkopf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Story-Technik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*